Fassaden zu dämmen und zu gestalten, folgt im Holzbau eigenen Gesetzen; das wurde unlängst beim INTHERMO Architekten-Workshop in Dreis bei Wittlich an der Mosel deutlich. 43 Planer, Bauingenieure, Energieberater und Holztechniker nutzten die Gelegenheit, sich von den Spezialisten für natürliches Dämmen mit Holzfaser, Hanf und Kork neue Möglichkeiten zur Gestaltung energetisch hocheffizienter und zugleich optisch äußerst attraktiver Gebäudehüllen zeigen zu lassen. Das Team des gastgebenden Unternehmens Holzbau Stoffel ebenso wie die Zuhörer im Plenum waren von den fachkundigen Vorträgen und der Diskussion über alternative Wege in der Architektur begeistert.

„So mancher Fachplaner war doch ziemlich überrascht, wie viele Möglichkeiten es bei INTHERMO gibt, Holzbau-Fassaden energetisch zukunftsfähig zu dämmen und dabei die Komponenten so zu wählen, dass das Ergebnis sowohl den geltenden gesetzlichen Anforderungen als auch gehobenen und höchsten ästhetischen Ansprüchen genügt“, resümierte der für Rheinland-Pfalz, das Saarland sowie Luxemburg zuständige Fachberater Andreas Billmayer nach der Veranstaltung. Vor allem das Thema Brandschutz flackerte im Verlauf des inhaltlich sehr dichten, spannend dargebotenen Fachprogramms immer wieder auf und wurde insbesondere nach einem faktenreichen Vortrag von Dipl.-Bauing. Jürgen Waßermann heiß diskutiert. Der INTHERMO-Cheftechniker machte dabei deutlich, dass es bei Brandschutzfragen im Holzbau um sehr viel mehr geht, als lediglich den Vorgaben der jeweils geltenden Landesbauordnung zu entsprechen.

Brandschutzplanung einfacher gemacht


„Wenn wir an den Brandschutz von Gebäuden denken, haben wir in erster Linie die Sicherheit der Bewohner im Blick. Die Kunst des Architekten beim Fassadenbau besteht darin, diesen zweifelsohne wichtigen Aspekt in Einklang mit seinen kreativen Entwurfsideen zu bringen. Außerdem erwartet jeder Bauherr natürlich, dass sich sein neues Haus seinen persönlichen Nutzungsabsichten als dienlich erweist Die Brandschutzplanung muss also sowohl der jeweiligen LBO genügen, dem Baumeister genügend Freiheit bei der Entwurfsgestaltung belassen und zu guter Letzt zu den Nutzungsabsichten der Bauherrschaft passen. Mit Standardlösungen von der Stange ist es da bei weitem nicht getan“, betonte Jürgen Waßermann, der damit so manchen Architekten aus der Reserve lockte und zur vertieften Beschäftigung mit dem Holzbau einlud. „Holz ist ein wunderbarer Werkstoff, den man zum Bauen in Deutschland eigentlich gar nicht genug einsetzen kann. Ideal zur Vorfertigung großer Gebäudeteile, nachhaltig klimaschonend und mit Wonne zu bewohnen – ein Holzhaus bedeutet nicht umsonst für immer mehr Baufamilien das pure Glück“, schwärmte der ansonsten eher sachliche Cheftechniker des traditionell ökologisch orientierten WDVS-Anbieters INTHERMO aus Ober-Ramstadt in Südhessen.

Arbeitserleichterung für Architekten

Was den Unterschied zu anderen Anbietern von Fassadendämmmaterialien ausmacht, verdeutlichte INTHERMO Geschäftsführer Stefan Berbner anhand des beispielhaften Service-Spektrums, mit dem der renommierte Entwickler von Holzfaser-WDVS und VHF-Systemen seine Kunden unterstützt. „Wir betrachten das Planen und Gestalten von Fassaden mit den Augen des Architekten. Was die Arbeit erleichtert und beschleunigt, stellen wir als Services zur Verfügung. Das Angebot an natürlichen Dämmstoffen, Oberflächenbeschichtungen, Farben und Montage-Zubehör ist bei uns denkbar groß. Wer sich für das INTHERMO WDVS entscheidet, profitiert vom phantastischen Know-how der DAW SE, die zu den bedeutendsten Anbietern hochwertiger Farben, Lacke, Bautenschutzprodukte und Fassadendämmsysteme in Europa zählt“, hob Stefan Berbner hervor.

Zu diesem Service-Spektrum gehört zum Beispiel seit kurzer Zeit ein völlig neuartiges Brandschutz-Tool. Das selbsterklärende, spielend leicht bedienbare Planungsinstrument ermittelt nach wenigen Klicks zum Bauvorhaben optimal passende Kombinationen brandschutztechnisch aufeinander abgestimmter Komponenten, die den Anforderungen der jeweils geltenden Landesbauordnung entsprechen. Das erleichtert und beschleunigt die Planungsarbeit für den Dämmfassadenbau ungemein. Außerdem kann sich der Anwender sicher sein, genau die die richtigen Komponenten aus dem INTHERMO WDVS-Portfolio auszuwählen Das INTHERMO Brandschutz-Tool steht Interessenten online auf www.inthermo.de zur Verfügung.

Mehr wissen, besser planen

INTHERMO Geschäftsführer Stefan Berbner zeigte in einem äußerst detaillierten Vortrag in Dreis, wie sich mit INTHERMO Fassadendämmsystemen die Vorgaben der Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) problemlos einhalten lassen.

Staunenswerte Beispiele INTHERMO-gedämmter Häuser präsentierte dazu passend Christoph Rascopp, Geschäftsführer des gastgebenden Unternehmens Holzbau Stoffel: „Wir haben uns in der Mosel-Region einen Namen gemacht für architektonisch gelungene, wirtschaftlich zu betreibende Gebäude – darunter Kindertagesstätten, Aufstockungen im Bestand sowie Beispiele aus dem privaten – auch mehrgeschossigen — Wohnungsbau. Einem ästhetisch mindestens gehobenen Anspruch an die Kubatur, an die Fassade muss der Entwurf immer genügen. Denn Häuser wirken niemals für sich allein; sie sind Teil einer Straße, einer Gemeinde, einer Landschaft, in die sie hineingebaut werden, in der sie wirken und das Gesamtbild in den Augen der Menschen, die dort leben, prägen. Dieser Verantwortung stellen wir uns mit Leidenschaft und all unserem Wissen um den modernen Holzbau, dessen Verwirklichung bei uns auch handwerklich in allerbesten Händen liegt.“

Das abwechslungsreiche Tagesprogramm behandelte darüber hinaus Fragen der Qualitätssicherung im Holzbau, des professionellen Feuchtemanagements an der Fassade und der bauphysikalisch sinnvollen Ausbildung von Bauteilanschlüssen unter Hinweis auf sensible Details, die bei Bauvorhaben aus Holz besondere Beachtung verdienen. Was INTHERMO Architekten-Workshops an Anregungen für die Praxis liefern, ist selbst die weiteste Anreise wert. (az)

Weitere Informationen:
INTHERMO GmbH
Roßdörfer Str. 50
64372 Ober-Ramstadt
Fon +49 (0) 61 54/71-7 13 15
Fax +49 (0) 61 54/71-7 04 08
Mail info@inthermo.de
Web www.inthermo.de
 
 
 
 
 
  

Über die INTHERMO GmbH

Die INTHERMO GmbH entwickelt und vermarktet natürliche Fassadendämmsysteme, die auf Holzfaserplatten basieren, bauaufsichtlich zugelassen sind und komplett mit Putzsystem, Detailprodukten und Montagezubehör geliefert werden. Der ökologisch orientierte Bauzulieferer wurde 2001 gegründet und gehört zur DAW SE, die mit ihrem praktisch lückenlosen Sortiment an Farben, Lacken, Dämm-, Putz- und Bautenschutzprodukten Qualitätsmaßstäbe setzt. Geschäftsführer der INTHERMO GmbH ist Dipl.-Holzbauing. Stefan Berbner, geschäftsansässig Roßdörfer Str. 50, 64372 Ober-Ramstadt/Hessen, info@inthermo.de, http://www.inthermo.de

INTHERMO ist Mitglied im Deutschen Holzfertigbau-Verband e.V. (DHV, Ostfildern; http://www.d-h-v.de), der im Verbund mit ZimmerMeisterHaus (ZMH, Schwäbisch Hall; www.zmh.com) und der Gruppe 81fünf (Lüneburg; www.81fuenf.de) die Interessen von über 300 mittelständischen Unternehmen des handwerklichen Holzfertigbaus vertritt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

INTHERMO GmbH
Roßdörfer Str. 50
64372 Ober-Ramstadt
Telefon: +49 (6154) 71-71669
Telefax: +49 (6154) 71-70408
http://www.inthermo.de

Ansprechpartner:
Lara Heid
Assistentin der Geschäftsleitung
Telefon: +49 (6154) 71-72080
Fax: +49 (6154) 71-70408
E-Mail: l.heid@inthermo.de
Kerstin Kufleitner
Marketing-Managerin
Telefon: +49 (6154) 71-7 13 15
Fax: +49 (6154) 71-7 04 08
E-Mail: k.kufleitner@inthermo.de
Achim Zielke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (2224) 8979868
Fax: +49 (2224) 968022
E-Mail: a.zielke@inthermo.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.