Die Hochschule Bremen (HSB) hat zum Beginn des Wintersemesters 2018/19 ihre neuen Studierenden begrüßt. Bei der Veranstaltung am Montag, 8. Oktober, im Bremer Rathaus nahm der Master-Student Nishant Sinha den DAAD-Preis 2018 der HSB für seine Studienleistungen und sein soziales Engagement entgegen. Zuvor empfingen Mitglieder der Hochschul- und Fakultätsleitungen sowie Vertreterinnen und Vertreter der Hochschulverwaltung die neuberufenen Professorinnen und Professoren im Haus der Wissenschaft. Zum Wintersemester erhielten fünf neue Lehrende den Ruf an die HSB.

Rektorin Prof. Dr. Karin Luckey und Prof. Dr. Thomas Pawlik, Konrektor für Studium und Lehre, freuten sich, rund 350 Studienanfängerinnen und -anfänger im historischen Ambiente der Oberen Rathaushalle zu begrüßen. Für das Wintersemester waren an der HSB rund 2.000 Studienplätze für Erstsemester in den Wirtschafts-, Gesellschafts-, Ingenieurs- und Naturwissenschaften zu vergeben. Neben den einzelnen Begrüßungsveranstaltungen in den Studiengängen nutzt die HSB die jährliche Feier im Herzen Bremens, um den neuen Studierenden zu zeigen, dass sie nicht nur an der HSB, sondern auch in der Stadt herzlich willkommen sind. Denn die insgesamt rund 9.000 Studierenden der Hochschule Bremen tragen dazu bei, die Hansestadt zu einem lebenswerten, inspirierenden und vielfältigen Ort zu machen.

„Think outside the box“, lautete Prof. Dr. Pawliks Botschaft an die Erstsemester. Er ermunterte sie dazu, neue Wege zu gehen, um Herausforderungen zu meistern – im Studium und darüber hinaus. Prof. Dr. Luckey beglückwünschte die Erstsemester zu ihrem Start an der HSB, die wie die Stadt Bremen, weltoffen und neuen Ideen zugewandt sei sowie vielfältige Möglichkeiten zur persönlichen Entwicklung gebe. Die Rektorin betonte, dass mit einem Studienplatz auch die Erwartung verbunden sei, dass die Studierenden sich mit ihren im Studium erworbenen Kompetenzen dafür einsetzen, Antworten auf die Fragen der Gesellschaft zu finden. Die HSB bereitet sie mit ihrem breiten, praxisnahen und internationalen Studienangebot bestmöglich auf diese Aufgabe vor.


Im Namen der höheren Semester hieß Finn Hansch, Mitglied des AStA-Vorstandes, die neuen Studierenden willkommen und ermunterte sie, sich hochschulpolitisch zu engagieren. Anschließend berichtete Anja Link von ihren Erfahrungen im Architekturstudium an der HSB. Sie empfahl den Erstsemstern, bei allem Fleiß auch den Spaß in der Studienzeit nicht zu vernachlässigen.

Prof. Dr. Pawlik freute sich, in dem feierlichen Rahmen den mit 1.000 Euro dotierten DAAD-Preis an Nishant Sinha zu überreichen. Mit dem Preis zeichnen die Hochschule Bremen und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ausländische Studierende für besondere Leistungen aus. Nishant Sinha, der gebürtig aus Indien stammt, beendete im Sommer sein Studium im MBA-Studiengang European/Asian Management am International Graduate Center (IGC) der Hochschule Bremen. Neben seinen sehr guten akademischen Leistungen war auch sein gesellschaftliches Engagement ausschlaggebend für die Auszeichnung. Während seines Studiums war Nishant Sinha unter anderem in der UNICEF-Hochschulgruppe, in der Initiative „Kultur und Freizeit mit jungen Flüchtlingen“ und bei der Organisation des International Days an der HSB aktiv.

Für musikalische Unterhaltung während der Begrüßungsfeier sorgte der Hochschulchor IntoNation, in dem Studierende und Beschäftigte der HSB gemeinsam singen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.