Nauticor GmbH & Co. KG und Novatek Green Energy Sp. o. o haben einen gemeinsamen Letter of Intent (LOI) für die Zusammenarbeit bei der Entwicklung einer LNG-Versorgungsinfrastruktur in der Ostsee unterzeichnet. Das Ziel der Kooperation ist es, den Markt für die Belieferung von maritimen Kunden mit LNG mittels Bunkerschiffen und LKW weiter auszubauen. Ein Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt auf dem Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur in den Häfen entlang der deutschen Ostseeküste.

Bereits heute sind beide Unternehmen im LNG-Markt in Nordeuropa tätig und sehen ein signifikantes Wachstumspotenzial durch die Bündelung ihrer Kräfte. Novatek verfügt über bemerkenswerte LNG-Produktionskapazitäten mit Anlagen in Yamal und Vysotsk (Russland), die die wachsende Nachfrage nach alternativen Kraftstoffen in der Schifffahrt, der Logistik und der Industrie in Zentral- und Westeuropa sicherstellen können.


Nauticor hat weitreichende Erfahrung im Aufbau von maßgeschneiderten und wettbewerbsfähigen Versorgungsketten für LNG als Kraftstoff für maritime Anwendungen. Die Bereitstellung erfolgt dabei per LKW und Bunkerschiff. Seit Beginn seiner Geschäftsaktivitäten hat das Unternehmen mit Sitz in Hamburg diese LNG-Lieferketten kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut. Unter anderem wurde Anfang 2019 das weltweit größte LNG-Bunkerschiff “Kairos” in Betrieb genommen, das seitdem für die Betankung von Kundenschiffen verwendet wird.

Vor diesem Hintergrund ist Gregoire Hartig, Senior Business Development Manager bei Nauticor, davon überzeugt, “dass die Bündelung der Kompetenzen eines führenden Anbieters von LNG im maritimen Bereich mit denen eines der weltweit größten Produzenten von LNG entscheidende Vorteile für die Anwender bringen wird. Jene Unternehmen, die sich dafür entschieden haben, LNG als Treibstoff zu nutzen, können von einer flächendeckenden Verfügbarkeit des Kraftstoffs und einer weiter wachsenden Anzahl an Bunkerorten profitieren. Das Bekenntnis eines starken Marktakteurs wie Novatek zur Entwicklung einer Small-scale LNG-Infrastruktur in der Ostsee und darüber hinaus, unterstreicht die Bedeutung der bereits von Nauticor unternommenen Anstrengungen, die “letzte Meile” der LNG-Lieferkette vom Terminal zum Endkunden aufzubauen. Das geplante LNG-Terminal in Rostock ist eine wichtige Ergänzung für die bestehende Infrastruktur und zugleich ein natürlicher Ausgangspunkt für die Kooperation.”

Durch die starke Emissionsreduzierung, im Vergleich zu konventionellen Schiffstreibstoffen, gilt LNG als besonders umweltfreundlich. Mit dem Einsatz von LNG kann eine Vielzahl an Emissionen, insbesondere von Schwefel, Stickstoff, Rußpartikeln und auch Kohlendioxid, signifikant verringert werden.

Über die Nauticor GmbH & Co. KG

Das Unternehmen Nauticor GmbH & Co. KG mit Sitz in Hamburg ist ein führender Anbieter von verflüssigtem Erdgas (LNG) als Treibstoff für die Schifffahrt. Als Tochterunternehmen der Linde Group, eines der weltweit führenden Gase- und Engineeringunternehmen, vereint Nauticor ein breites Kompetenzspektrum in den Bereichen kryogene Technologie, Logistik und Treibstoffversorgung und nutzt dieses Wissen für die Entwicklung von LNG-Versorgungslösungen für maritime Kunden in Nordwesteuropa. Die Strategie von Nauticor zielt darauf ab, die LNG-Wertschöpfungskette von Einkauf und Transport über die Lagerung bis hin zu Vertrieb und Betankung von Schiffen in strategisch bedeutsamen Häfen abzudecken. Unter anderem setzt Nauticor dafür das weltweit größte LNG-Bunkerschiff "Kairos" ein.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Nauticor GmbH & Co. KG
Dornbusch 2
20095 Hamburg
Telefon: +49 (40) 468959-0
Telefax: +49 (40) 468959-103
http://www.nauticor.de

Ansprechpartner:
Jan Schubert
Senior Manager Sales & Business Development
Telefon: +49 (40) 468959-331
E-Mail: jan.schubert@nauticor.de
Winfried Krüger-Sprengel
Managing Director, Rostock LNG GmbH
Telefon: +49 (175) 29153-12
E-Mail: wks@novatek-gnp.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel