Das Coronavirus wirkt direkt auf die körperliche Gesundheit und stößt indirekt auch viele Gedankenvorgänge an. Die weltweiten Entwicklungen der letzten Wochen zeigen sukzessive, wie schnell, weitreichend und erschütternd sich COVID-19 auf viele Ebenen überträgt. So ist bereits heute, laut vielen Prognosen noch weit vor dem Krisenhöhepunkt klar, dass die Weltwirtschaft irreversiblen Schaden erlitten hat. In diesen Zeiten kristallisiert sich heraus, wo Vermögen wirklich stabil angelegt ist. Die Nachfrage nach Gold und Silber ist enorm hoch und die Bestände des Edelmetallhandels sind deutschlandweit kurzfristig ausverkauft.

Die Corona-Pandemie hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht, doch schon jetzt sind ihre Auswirkungen in ganz unterschiedlicher Ausprägung äußerst schwerwiegend. Ein besonderes Beispiel bilden die Kapitalmärkte, die selbst auf einem hypothetisch soliden Fundament einsturzgefährdet wären. Da in der Realität jedoch ein langfristig herbeigeführtes, schuldenbasiertes System ausgebaut wurde, erweitert sich derzeit das gesellschaftliche Bewusstsein bezüglich der tatsächlichen architektonischen Schieflage.


Pandemie ist nicht allein Ursache, sondern offenbart grundlegende Missstände

Die bisherigen Effekte durch die COVID-19 Ausbreitung sind nicht allein für die aktuellen und künftigen Missstände am Markt verantwortlich. Vielmehr offenbaren und beschleunigen sie nun in kürzester Zeit exakt das, was unter Experten bereits lange vor dem Corona-Ausbruch in der Kritik stand. Markus Blaschzok, Chefanalyst der SOLIT Gruppe, ist von der aktuellen wirtschaftlichen Abwärtsdynamik und den daraus resultierenden, utopischen Notfallmaßnahmen nicht überrascht: „Unser Geldsystem beruht auf Krediten und Verschuldung, ist ferner mehr staatliches Geldmonopol als dem Prinzip der freien Marktwirtschaft zu entsprechen.“

Bezeichnende Beispiele für verzweifelte Notfallmaßnahmen setzen verschiedene Nationen mit Gelddruckprogrammen in Billionenhöhe oder die amerikanische Zentralbank Fed mit der Senkung des Leitzinses auf 0. Viele Markteilnehmer ziehen sich zunehmend aus den Kapitalmärkten zurück. Die Effekte daraus schlagen sich auf die Bevölkerung nieder: Neben allgemeiner Verunsicherung und gesellschaftlichen Existenzängsten wächst das Misstrauen gegenüber Notenbanken sowie auch gegenüber dem heillos überschuldeten Bankensektor. Niemand weiß, wo und in welcher Form sein Geld noch sicher ist.

Kurzum: Die bereits begonnene Rezession wird die systemischen Missstände unseres monopolisierten Zwangsgeldsystems wie auch die lange Zeit mittels Null- und Negativzinsen ertränkten und verborgenen, im Zeitverlauf jedoch akkumulierten Risiken schlagartig offenbaren und die gleichermaßen schmerzhafte wie unvermeidbare Bereinigungskrise beschleunigt entfalten. In dieser Zeit werden sich Anleger schlagartig wieder der historisch über Jahrtausende belegten Rolle der monetären Edelmetalle als ultimativen Schutz gegen Finanz- und Wirtschaftskrisen bewusst und fragen dieses in physischer Form nach.

Mehr Bewusstsein für Edelmetallanlagen: Bundesweite Verfügbarkeit derzeit erschöpft

Robert Vitye ist Geschäftsführer der SOLIT Gruppe und fasst die Situation prägnant zusammen: „Immer mehr Menschen wird in diesen Zeiten bewusst, dass unser Geld ausschließlich per Kreditschöpfung entsteht, dem keinerlei realer Wert mehr entgegensteht“. Vitye und sein Team der SOLIT Gruppe erleben im Bereich der Vermögensanlage in Edelmetalle ebenso wie die meisten Wirtschaftszweige einen Ausnahmezustand, jedoch in etwas anderer Ausprägung. Die Nachfrage nach Silber und Gold in Münzen und Barren hat bisher bekannte Höhepunkte vielfach überschritten und die bundesweite Verfügbarkeit bei Edelmetallhändlern ist erschöpft. Interessierte Anleger müssen etwas Geduld aufbringen, aber nicht zwangsläufig leer ausgehen: „Leider können wir momentan nicht alle Anliegen in gewohntem Umfang erfüllen, die baldige Warenverfügbarkeit durch unsere Lieferanten ist aber avisiert. Bei größtem Bewusstsein für die Tragik und Tragweite der Situation, bestätigt sie uns doch in unseren Grundsätzen und in der festen Überzeugung von der hohen Beständigkeit physischer Werte.“

Über die SOLIT Management GmbH

Substanzoptimiert. Liquide. transparent. – auf diesen Säulen ist seit Unternehmensgründung im Jahr 2008 die Angebotspalette aufgebaut worden, zum Zwecke der realen Vermögenssicherung sowie zur Nutzung der außergewöhnlichen Chancen im Bereich der physischen Anlagen in die monetären Edelmetalle Gold und Silber. Über die SOLIT wurden bereits Edelmetallvolumina mit einem Anlagekapital im dreistelligen Euro-Millionenbereich realisiert. Seit dem Jahr 2013 wurde das Angebotsspektrum um den Bereich von Edelmetalldirektinvestments erweitert und mit der Gründung der SOLIT Fonds GmbH im Jahr 2016 um offene alternative Investmentfonds erneut ausgebaut. Die SOLIT Gruppe bietet somit ihren Kunden ein vollständiges Anlageportfolio, bestehend aus Edelmetallsparplänen, diversen Lagerkonzepten sowie sachwertbasierten Investmentfonds, mit Schwerpunkt der monetären Edelmetallinvestments in Gold und Silber, an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SOLIT Management GmbH
Borsigstraße 18
65205 Wiesbaden
Telefon: +49 (0) 6122 58 70-70
Telefax: +49 (0) 6122 58 70-77
http://www.solit-kapital.de

Ansprechpartner:
Juliane Dünow
Leitung Onlinemarketing und Kommunikation
Telefon: +49 (6122) 587020
Fax: +49 (800) 4004221
E-Mail: duenow@solit-kapital.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel