„Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen sind besorgniserregend“, findet Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD. Mittelfristig drohe der corona-bedingte Ausfall der Berufs- und Studienorientierung die Lage noch zu verschärfen. „Berufs- und Studienorientierung sind absolut entscheidend für die Zukunft der Schülerinnen und Schüler. Die Bildungsministerien müssen unbedingt gewährleisten, dass auch unter Pandemie-Bedingungen Aufklärung und Orientierung zu Berufen stattfindet“, mahnt der Arbeitgebervertreter. „Sonst wird sich das Mismatch am Ausbildungsmarkt noch vergrößern.“

Die Unternehmen hätten bereits im vorigen Herbst überdurchschnittlich viele Ausbildungsstellen nicht besetzen können. Umgekehrt seien auch jetzt noch viele Schülerinnen und Schüler auf der Suche nach dem passenden Ausbildungsplatz. Ein zentraler Grund für dieses Ungleichgewicht auf dem Ausbildungsmarkt  sei, dass seit Monaten keine schulischen Programme zur beruflichen Orientierung stattfänden. „Die „Corona-Lücke“ bei der Berufs- und Studienorientierung darf nicht noch größer werden, als sie jetzt schon ist“, fordert Fickinger. „Seit Monaten sind die Bildungsministerien kaum in der Lage, durchdachte und planungssichere Konzepte für guten Onlineunterricht inklusive beruflicher Orientierung vorzulegen. Hier versagt die Politik und lässt Schüler und Eltern im Stich“, moniert der Arbeitgebervertreter. Die Unternehmen dagegen hätten in den zurückliegenden Monaten viele neue digitale Formate wie Online-Messen, digitale betriebliche Infotage und Tools für digitale Berufsorientierung geschaffen und genutzt. „Das zeigt: Wo ein Wille ist, findet sich auch ein Weg.“ Wichtig sei, dass jetzt auch Politik und Schulen ihre Hausaufgaben machten, denn ohne Beratung und Begleitung bei der Ausbildungsplatzsuche im Unterricht könnten die digitalen Angebote der Unternehmen nicht richtig greifen.


Über den NORDMETALL Verband der Metall- und Elektro-Industrie e.V.

Die Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD vertreten 670 Unternehmen mit zusammen 170.000 Beschäftigten in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nordwestlichen Niedersachsen.

Schwerpunktbranche ist die Metall- und Elektroindustrie. Dazu gehören Maschinen- und Schiffbauer, Firmen aus Luftfahrt- und Automobilindustrie, Stahlproduzenten genauso wie Spezialisten aus Medizin- und Elektrotechnik. Mit allein 140.000 Beschäftigten bildet diese Industrie das Herz der norddeutschen Wirtschaft.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NORDMETALL Verband der Metall- und Elektro-Industrie e.V.
Kapstadtring 10
22297 Hamburg
Telefon: +49 (40) 6378-4200
Telefax: +49 (40) 6378-4234
http://www.nordmetall.de

Ansprechpartner:
Alexander Luckow
Telefon: +49 (40) 6378-4231
E-Mail: luckow@nordmetall.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel