HanseWerk Natur hat das Heizwerk Schönberg im Jahr 2019 saniert. Nun zieht der Anlagen- und Wärmenetzbetreiber nach der ersten Heizperiode positive Bilanz: Durch die Sanierung spart HanseWerk Natur in der Anlage Schönberg gegenüber einer konventionellen Wärmeerzeugung mit Heizöl mehr als 750 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Für die Modernisierung zu mehr Klimaschutz hatte HanseWerk Natur rund 700.000 Euro investiert. „Das Heizwerk Schönberg wurde vor der Sanierung mit einem Ölkessel betrieben. Dieser wurde durch vier Pelletkessel mit jeweils einer Leistung von 220 Kilowatt ersetzt und das Heizwerk somit auf den Betrieb mit Holzpellets umgerüstet“, erklärt Hendrik Voß, zuständiger Betriebscenterleiter bei HanseWerk Natur aus Oldenburg. Durch den Einsatz vier baugleicher Wärmeerzeuger werden eine hohe Regelbarkeit, Verfügbarkeit sowie Ausfallsicherheit gewährleistet. Informationen über ganzheitliche Energiekonzepte, Hausanschlüsse und Klimaschutz von HanseWerk Natur gibt es unter www.hansewerk-natur.com.

Die Pellets, die im Heizwerk Schönberg zum Einsatz kommen, werden aus Abfallprodukten wie Sägespänen und Holzstaub hergestellt und sind damit im Vergleich zu fossilen Brennstoffen besonders ressourcenschonend. „Wir können bei den Holzpellets, die in der Anlage Schönberg zum Einsatz kommen, sogar von einem CO2-neutralen, genormten Brennstoff sprechen“, sagt Hendrik Voß von HanseWerk Natur. Um den Jahresgesamtwärmebedarf von 2.500 Megawattstunden im Netz Schönberg zu decken, werden jährlich mehr als 500 Tonnen Pellets angeliefert. Bei der Planung und Konstruktion der Gesamtanlage in Schönberg hat HanseWerk Natur den Fokus auf eine möglichst materialschonende Behandlung der Pellets gelegt, um Pelletbruch, -staub und -mehl zu vermeiden. Die Holzpellets werden aus dem 20 Meter entfernten Pelletbunker, der ein Fassungsvermögen von 60 Kubikmetern hat, mit einer Saugturbine zum Kessel befördert. Der Netzbetreiber verzichtet damit auf störanfällige Austragungssysteme und sorgt so für eine hohe Versorgungssicherheit in Schönberg. Bereits bei der Planung wurde der Hauptfokus auf einem möglichst effizienten Betrieb der Anlage gerichtet. „Natürlich bedeutet der Einsatz eines Festbrennstoffs zur Wärmeerzeugung gegenüber flüssigen und gasförmigen Brennstoffen einen höheren Personalaufwand, da die mechanischen Tätigkeiten und Anforderungen von der Pellet-Anlieferung bis zum Ascheaustrag sich nicht komplett automatisieren lassen. Wir konnten in Schönberg aber durch Innovationen wie die vollautomatisierte Befüllvorgangsüberwachung bis hin zum nahezu staubfreien Ascheaustragungssaugsystem einen absoluten Meilenstein in Bezug auf den modernen und effizienten Betrieb von Holzfeuerungsanlagen setzen“, so Hendrik Voß von HanseWerk Natur. Mehr über den innovativen Betrieb mit Holzpellets, den HanseWerk Natur in der Anlage Schönberg realisiert, gibt es unter https://www.pressebox.de/pressemitteilung/hansewerk-natur-gmbh/HanseWerk-Natur-versorgt-100-Haushalte-in-Schoenberg-mit-effizienter-Nahwaerme/boxid/959968.


 „Wir sind sehr froh über die positive Entwicklung unserer regenerativen Wärmeerzeugung mit modernster Technik und ziehen daraus wichtige Schlüsse zu mehr Klimaschutz in unseren Anlagen“, sagt auch Ronald Müller, Leiter Betrieb/Instandhaltung bei HanseWerk Natur, über das Heizwerk Schönberg. Mehr als 100 Haushalte werden durch das Heizwerk Schönberg von HanseWerk Natur nun mit umweltfreundlicher Nahwärme versorgt. Informationen zu Energielösungen, Klimaschutz und Hausanschlüssen sind unter www.hansewerk-natur.com zu finden.

HanseWerk Natur GmbH

Die HanseWerk Natur GmbH ist einer der größten Wärmeanbieter Norddeutschlands. Wir sorgen für angenehme Temperaturen in mehr als 60.000 Haushalten in Norddeutschland. Über unser Nah- und Fernwärmenetz mit zusammen mehr als 850 Kilometern Länge beliefern wir unsere Kunden an 365 Tagen im Jahr – zuverlässig und umweltfreundlich mit Energie. Unsere 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickeln mit modernster Anlagentechnik maßgeschneiderte Energielösungen und -konzepte für Privathaushalte, Industriebetriebe, öffentliche Einrichtungen und Siedlungen. Die mehr als 1.000 Heizanlagen und Blockheizkraftwerke von HanseWerk Natur werden mit Erdgas, Biogas oder Holzpellets betrieben und arbeiten hocheffizient sowie umweltschonend. Als im Norden verwurzeltes Unternehmen bilden wir junge Menschen aus, beauftragen bevorzugt regionale Dienstleister und unterstützen seit vielen Jahren das Hamburger Straßenmagazin Hinz und Kunzt. 

Über die HanseWerk Gruppe

Die HanseWerk-Gruppe bietet ihren Partnern und Kunden moderne und effiziente Energielösungen mit Schwerpunkten im Netzbetrieb und dezentrale Energieerzeugung. Rund 3,1 Millionen Kunden in Norddeutschland beziehen Strom, Gas oder Wärme direkt oder indirekt über die von der HanseWerk-Gruppe und ihren Tochtergesellschaften betriebenen Energienetze. Als Partner der Energiewende hat das Unternehmen in den letzten Jahren mehrere zehntausend Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energie an ihre Netze angeschlossen und betreibt parallel dazu etwa 1.200 Heizanlagen, Blockheizkraftwerke sowie Erdgasspeicher. Die HanseWerk-Gruppe engagiert sich in vielen Forschungsprojekten zur Energiewende, wie NEW 4.0, und ist ein großer Ausbildungsbetrieb im Norden. Über die Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Kreise sowie von über 400 Kommunen sind die Unternehmen der HanseWerk-Gruppe regional sehr stark verwurzelt und unterstützen eine Vielzahl sozialer und kultureller Projekte wie das Schleswig-Holstein Musik Festival, das Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt und den Schleswig-Holstein Netz Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HanseWerk Gruppe
Schleswag-HeinGas-Platz 1
25450 Quickborn
Telefon: +49 (4106) 6293422
http://www.hansewerk.com

Ansprechpartner:
Ove Struck
Pressesprecher
Telefon: +49 (4106) 629-3422
Fax: +49 (4106) 62939-07
E-Mail: presse@hansewerk.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel