.
  • Auftragseingang (1,38 Mrd. EUR) um 16,0 Prozent gesteigert
  • Umsatz (1,09 Mrd. EUR) um 3,5 Prozent verbessert; Anteil Service auf 34,3 Prozent erhöht
  • Book-to-Bill-Ratio von 1,26 (Vorjahr 1,12)
  • EBITDA vor Restrukturierungsaufwand (105 Mio. EUR) um 41 Prozent erhöht durch operative Verbesserungen sowie Einsparungen aus den laufenden Restrukturierungsprogrammen

Der Technologiekonzern GEA hat im ersten Quartal 2020 nur sehr geringe Auswirkungen der Coronakrise auf das operative Geschäft hinnehmen müssen und ist mit einem deutlich gesteigerten Auftragseingang sowie EBITDA vor Restrukturierungsaufwand in das laufende Geschäftsjahr gestartet. Die gute Entwicklung beruht im Wesentlichen auf der im Januar neu eingeführten Konzernorganisation sowie auf operativen Verbesserungen infolge der im vergangenen Jahr eingeleiteten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung im Konzern.

Der Auftragseingang konnte im ersten Quartal um 16,0 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert verbessert werden und erreichte mit 1,38 Mrd. EUR einen neuen Höchstwert für ein erstes Quartal. Dabei verzeichneten fast alle Divisionen eine Steigerung ihres Auftragseingangs. Zu dem Anstieg trugen insbesondere fünf Großaufträge im Gesamtwert von etwa 140 Mio. EUR bei – drei davon im Molkereibereich. Auch der Umsatz lag mit 1,09 Mrd. EUR 3,5 Prozent über dem Vorjahreswert. Daraus ergibt sich ein Book-to-Bill-Ratio – das Verhältnis von Auftragseingang zu Umsatz – von 1,26 im ersten Quartal nach 1,12 im Vorjahresquartal. Der Anteil des wichtigen Servicegeschäfts erhöhte sich von 32,7 auf 34,3 Prozent.


Das EBITDA vor Restrukturierungsaufwand betrug im ersten Quartal 105 Mio. EUR – ein Plus von 40,7 Prozent. Dieser signifikante Anstieg resultiert im Wesentlichen aus deutlichen operativen Verbesserungen der Divisionen Liquid & Powder Technologies und Refrigeration Technologies. Auch die Division Farm Technologies erzielte trotz eines geringeren Umsatzes ein höheres Ergebnis – vor allem bedingt durch das Neumaschinengeschäft mit verbesserter Marge und höherem Serviceanteil.

Der Return on Capital Employed (ROCE) stieg auf 12,3 Prozent (Vorjahr: 12,0 Prozent). Das Net Working Capital zum 31. März 2020 lag bei 720 Mio. EUR. Im Verhältnis zum Umsatz wurde damit der Wert von 17,2 Prozent auf 14,6 Prozent deutlich gesenkt. Die Nettofinanzposition konnte von einer Nettoverschuldung in Höhe von 155 Mio. EUR im Vorjahr auf eine Nettoliquidität von 10 Mio. EUR deutlich verbessert werden.

"GEA ist sehr gut in das Geschäftsjahr 2020 gestartet. Auch wenn die Dauer und damit die finanziellen Auswirkungen von Covid-19 nur schwer abzuschätzen sind, halten wir an unserem Ausblick für 2020 fest. Unsere Kunden insbesondere aus der Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie sind auch in der aktuellen Krise gut ausgelastet. Wir stehen ihnen als verlässlicher Partner zur Seite. GEAs robustes und zukunftsfähiges Geschäftsmodell kommt uns gerade jetzt zugute. Zusätzlich helfen uns die im letzten Jahr eingeleiteten Maßnahmen die aktuellen Herausforderungen durch Covid-19 viel besser zu bewältigen. Allerdings wird auch GEA negative Auswirkungen von Covid-19 spüren. Diese gilt es insbesondere im weiteren Verlauf des Jahres zu managen. Vor einem dauerhaften Problem stehen wir bei GEA aber nicht", sagt Stefan Klebert, Vorstandsvorsitzender der GEA Group Aktiengesellschaft.

Wie Anfang April angekündigt, hat GEA aufgrund von Covid-19 die ursprünglich für den 30. April 2020 in Düsseldorf geplante ordentliche Hauptversammlung verschoben. Als neuer Termin wurde nun der 26. November 2020 festgelegt. Am Dividendenvorschlag von 0,85 Euro je Aktie hält das Unternehmen weiterhin fest. Aufgrund der operativ guten Aufstellung hat GEA zum ursprünglich geplanten Dividendentermin am 6. Mai 2020 bereits eine Abschlagszahlung in gesetzlich maximal zulässiger Höhe von 0,42 Euro je Aktie an die Aktionäre ausgeschüttet.

Über GEA Group Aktiengesellschaft

GEA ist einer der größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie sowie ein breites Spektrum weiterer Branchen mit einem Konzernumsatz von rund 4,9 Milliarden Euro in 2019. Das international tätige Technologieunternehmen konzentriert sich auf Maschinen und Anlagen sowie auf Prozesstechnik und Komponenten. Darüber hinaus bietet GEA nachhaltige Lösungen für anspruchsvolle Produktionsverfahren in unterschiedlichen Endmärkten und hält ein umfassendes Serviceportfolio bereit. Der Konzern generiert etwa 70 Prozent seines Umsatzes aus der langfristig wachsenden Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie. Zum 31. Dezember 2019 beschäftigte GEA weltweit rund 18.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist im deutschen MDAX (G1A, WKN 660 200) und im STOXX(R) Europe 600 Index notiert sowie Teil des DAX 50 ESG Index und der MSCI Global Sustainability Indizes. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter gea.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GEA Group Aktiengesellschaft
Peter-Müller-Str. 12
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 9136-0
Telefax: +49 (211) 9136-31087
http://www.geagroup.com

Ansprechpartner:
Marc Pönitz
Corporate Media and Press
Telefon: +49 (211) 9136-1500
E-Mail: marc.poenitz@gea.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel