.
  • Positive globale Aussichten für die Erzeugung Erneuerbarer Energie aus Wind bestätigt
  • Zukünftige Wertschöpfung durch Turnaround im Onshore-Bereich und Nutzung des Wachstums bei Offshore und Service
  • Siemens Gamesa setzt sich zum Ziel, schneller als der Markt zu wachsen und eine EBIT-Marge von 8-10 Prozent vor PPA und I&R-Kosten für das Geschäftsjahr 2023 zu erreichen
  • Bekenntnis zur Nachhaltigkeit bekräftigt

Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) hat heute auf seinem virtuellen Capital Market Day den Weg zu einem langfristigen und nachhaltig profitablen Wachstum dargelegt. Laut Siemens Gamesa wird die überarbeitete Unternehmensstrategie das volle Potenzial des Unternehmens freisetzen. Dafür sollen Wachstumschancen in den profitablen Geschäftsbereichen Offshore und Service genutzt und eine Trendwende im Onshore-Bereich herbeigeführt werden. Die Strategie räumt der Rentabilität Vorrang vor Volumen ein und zielt auf Cash-Generierung sowie Effizienz und Produktivität in allen Geschäftsbereichen.

„Die öffentliche und staatliche Nachfrage nach sauberen Energielösungen zur Bewältigung der Klimakrise wird weitere Investitionen in die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien vorantreiben. Wir sind gut positioniert, um für die Aktionäre und die Gesellschaft Wert zu schaffen, indem wir in dieser Entwicklung eine zentrale Rolle spielen", sagte Andreas Nauen, CEO von Siemens Gamesa. „Es war eine schwierige Zeit für die Branche und das Unternehmen, aber ich bin zuversichtlich, dass wir über alle notwendigen Elemente verfügen, auf die es jetzt ankommt. Unsere Mitarbeiter, unsere Technologie, unsere Größe und unsere globale Aufstellung bilden ein starkes Fundament, auf dem wir eine langfristige Führungsposition in der Branche aufbauen können."


Während die Margen der Windturbinenhersteller durch externe Faktoren – wie die Einführung von Auktionen, globale Handelsspannungen und durch COVID-19 verursachten Beeinträchtigungen – untergraben wurden, sind die langfristigen Aussichten für die Windenergie sehr positiv. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) werden erneuerbare Energien im Jahr 2040 mehr als 50 Prozent des globalen Kapazitätsmixes ausmachen. Laut BNEF wird die Windkraft in diesem Zeitraum voraussichtlich die höchsten Investitionen anziehen. Starkes Wachstum wird im nächsten Jahrzehnt vor allem bei Offshore und Service erwartet, während die Nachfrage im Onshore-Bereich solide bleiben wird. Darüber hinaus dürften die Aussichten durch das Aufkommen grüner Wasserstofftechnologien, bei denen Siemens Gamesa davon ausgeht, dass Windenergie eine Schlüsselrolle spielen wird, begünstigt werden.

„Wir haben eine starke, profitable Wettbewerbsposition in den wachsenden Offshore- (Nr. 1) und Service-Märkten (Nr. 2), zudem hat unser Onshore-Geschäft erhebliches Potenzial, das wir durch den jetzt eingeleiteten Turnaround-Prozess realisieren werden", sagte Nauen. „Ein neues Management-Team wurde benannt, um den Turnaround zu leiten. Darüber hinaus sind wir durch unseren neuen Hauptaktionär, Siemens Energy, Teil eines führenden Energiekonzerns. Wir erwarten, dass wir von einem starken Synergiepotenzial profitieren können", so Nauen weiter. Mit dem Ziel, langfristig erfolgreich zu sein, stellte das Unternehmen sein LEAP-Beschleunigungsprogramm vor. Das Programm beruht auf drei Säulen:

  • Innovation: Sowohl im Hinblick auf das Produktportfolio als auch auf das Geschäftsangebot
  • Produktivität: Durch Kostenoptimierung und striktes Cash-Management
  • Operative Exzellenz: Bei der Qualität der Projektumsetzung sowie im Hinblick auf Gesundheit und Arbeitsschutz im operativen Geschäft

Digitalisierung und Nachhaltigkeit stehen im Mittelpunkt des LEAP-Programms, als Hebel und Unterscheidungsmerkmale.

Finanzielle Ziele

Die Unternehmensstrategie legt finanzielle Ziele dar, die ein profitables Wachstum verfolgen, indem sie unter anderem der Rentabilität Vorrang vor dem Volumen einräumen und sich auf kontinuierlichen Cashflow und Kapitaleffizienz konzentrieren:  

  • EBIT-Marge vor PPA und I&R-Kosten im Bereich von 8 -10 Prozent
  • Schnelleres Wachstum als der Markt
  • Cash Conversion Rate[1] grösser als 1 minus Wachstum
  • Nettofinanzverschuldung/EBITDA <1,0x und Beibehaltung des Investment-Grade-Ratings
  • Ausschüttung von mindestens 25 Prozent des Nettogewinns als Dividende

Die SGRE geht davon aus, diese Ziele als Finanzrahmen bis 2023 zu erreichen.

Für das Geschäftsjahr 2021, ein Übergangsjahr, erwartet das Unternehmen einen Umsatz von 10,2 bis 11,2 Milliarden Euro und eine EBIT-Marge vor PPA und I&R-Kosten im Bereich von 3 bis 5 Prozent.

Business Units

Die Marktprognosen für Onshore-Windturbinen gehen von einer langfristig stabilen Nachfrage aus, wobei das geschätzte hohe Niveau der jährlichen Installationen von 55 GW bis 2025 auf mehr als 65 GW im Jahr 2030 ansteigen dürfte. Siemens Gamesa hat einen klaren Aktionsplan definiert, um diesen Geschäftsbereich wieder zu nachhaltiger Rentabilität zu führen, der sich auf das LEAP-Programm stützt und sich darauf konzentriert, der Rentabilität Vorrang vor Volumen einzuräumen sowie das Risikoprofil des Geschäftsmodells zu reduzieren. Um diesen notwendigen Turnaround voranzutreiben, wird sich das Unternehmen auch auf die Bereitstellung führender wettbewerbsfähiger Technologie, einschließlich der SG 5.X-Plattform, die Reduzierung der Komplexität seiner Lieferkette und die Reorganisation der Struktur konzentrieren. Einige der Maßnahmen sind bereits im Gange, wie das Erlangen der ersten Aufträge für die neue Produktplattform, die Einleitung von Umstrukturierungsmaßnahmen in Indien und die Anpassung des Fertigungs-Footprints an die Nachfrage in EMEA. Der Onshore-Markt mit seinen starken Fundamentaldaten bleibt der Kern von Siemens Gamesa, und das Unternehmen ist entschlossen, nachhaltige Rentabilität in diesem Geschäft zu erzielen.

Es wird erwartet, dass der Offshore-Geschäftsbereich ein starkes Wachstum in den bestehenden europäischen Märkten, aber auch in neuen aufstrebenden Märkten weltweit, wie Taiwan oder den Vereinigten Staaten, erreichen wird. Auf der Grundlage dieses Wachstumspotenzials werden zwischen 2020 und 2030 Installationen von mehr als 180 GW erwartet. Um dieses globale Marktwachstum zu nutzen und seine Führungsposition in der Branche auszubauen, wird Siemens Gamesa seine Technologie weiterentwickeln und innovative Lösungen wie die neue Turbine SG14-222 DD bereitstellen. Parallel zum Markt wird SGRE auch seine Offshore-Tätigkeiten in enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden globalisieren und die Exzellenz in der Auftragsdurchführung als eine wichtige Säule zur Aufrechterhaltung seiner profitablen Führungsposition beibehalten.

Siemens Gamesa ist zudem im Service-Segment gut positioniert, das bis 2025 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 8% erreichen soll. Das Unternehmen plant, die Marktentwicklung zu übertreffen, indem es durch kontinuierliche Innovation und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, einschließlich digitaler Lösungen, eine starke Rentabilität aufrechterhält und gleichzeitig den strikten Fokus auf Produktivität und operative Exzellenz beibehält. Siemens Gamesa beabsichtigt, sowohl seine eigenen als auch Fremdmarken-Flotten (Multi-Brand) zu warten, indem es die Vorteile aus der jüngsten Übernahme ausgewählter Vermögenswerte von Senvion wahrnimmt.

Siemens Gamesa bekräftigt seine Führungsrolle bei Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist ein Kernstück des Geschäftsmodells von Siemens Gamesa. Die Leistungen auf diesem Gebiet wurden durch die Vergabe eines MSCI ESG ‚A‘-Ratings anerkannt. Dieses Rating ergänzt eine wachsende Zahl von ESG-Indizes, in denen das Unternehmen vertreten ist, wie z.B. Dow Jones Sustainability Index, FTSE4Good oder Bloomberg Gender Equality Index. Das Unternehmen erweitert sein Nachhaltigkeitsengagement auch auf sein finanzwirtschaftliches Modell. Nachhaltigkeit wird weiterhin eine wichtige Säule des LEAP-Programms für SGRE bleiben.

„Unser umfassendes Engagement für Nachhaltigkeit ermöglicht es uns, mit fester Überzeugung Entwicklungen zur Dekarbonisierung voranzutreiben, die dazu beitragen, die Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen", sagte Andreas Nauen, Chief Executive Officer von Siemens Gamesa.

[1] Cash Conversion Rate: Free Cash Flow geteilt durch EBIT vor PPA.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Siemens Gamesa Renewable Energy (Sede)
Parque Tecnológico de Bizkaia, edificio 222
E48170 Zamudio, Vizcaya
Telefon: +34 (94) 4037352
http://www.siemensgamesa.com

Ansprechpartner:
Peter Jefimiec
Telefon: +49 (172) 1401412
E-Mail: peter.jefimiec@siemensgamesa.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel