Heute haben der Stahlkonzern SSAB, das Bergbauunternehmen LKAB und Vattenfall mit dem Start von HYBRIT, einer bislang weltweit einzigartigen Pilotanlage zur Herstellung von fossilfreiem Eisenschwamm, einen entscheidenden Schritt in Richtung fossilfreier Stahlherstellung gemacht. Der schwedische Premierminister Stefan Löfven hat das Werk zusammen mit Isabella Lövin, Ministerin für Umwelt und Klima und stellvertretende Premierministerin, Martin Lindqvist, Präsident und CEO von SSAB, Jan Moström, Präsident und CEO von LKAB, und Magnus Hall, Präsident und CEO von Vattenfall, im nordschwedischen Luleå in Betrieb genommen. Vattenfall, SSAB und LKAB haben das Ziel, eine vollständige Wertschöpfungskette für fossilfreien Stahl zu schaffen. 

„Im Moment haben wir die historische Gelegenheit, Dinge zu tun, die hier und jetzt Arbeitsplätze schaffen – und zugleich den Klimaschutz beschleunigen. Wir alle wissen, dass dies notwendig ist. Heute legen Sie den Grundstein dafür, dass die schwedische Stahlindustrie in 20 Jahren vollständig fossil- und kohlendioxidfrei sein kann. Gemeinsam können wir Schweden zur ersten fossilfreien Nation der Welt umbauen“, sagte der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven während der Eröffnung.

„Diese Einweihung belegt, dass der industrielle Übergang bereits jetzt stattfindet und dass eine fossilfreie Gesellschaft in Reichweite ist. Dieses einzigartige Projekt hat viel internationale Aufmerksamkeit für Schweden erzeugt. Durch die „Leadership Group for Industry Transition“, die Schweden im Auftrag der Vereinten Nationen derzeit leitet, hat das HYBRIT-Konzept nun die Chance, weltweit Beachtung zu finden“, sagt Isabella Lövin, stellvertretende Premierministerin und Klimaministerin.


„Diese Partnerschaft zeigt, wie wir beim Übergang zu innovativen, fossilfreien Produkten die Führung übernehmen können. Vattenfall möchte ein fossilfreies Leben innerhalb einer Generation ermöglichen, nicht nur durch eigene fossilfreie Erzeugung, sondern auch durch Partnerschaften wie HYBRIT, in denen wir Strom als Innovationsquelle für eine fossilfreie Zukunft nutzen können. Unser fossilfreier Strom und seine Umwandlung in Wasserstoff sind hier die Schlüsselkomponenten, nicht nur für den Stahl, sondern auch, weil die Speicherung von Wasserstoff ein Stromsystem mit einer wachsenden, wetterabhängigen Stromerzeugung und erhöhtem Regelbedarf ausgleichen kann. Ich bin stolz darauf, dass alle Beteiligten es möglich gemacht haben, dieses Werk heute in Betrieb zu nehmen, und ich freue mich darauf, fossilfreien Stahl auf den Markt zu bringen “, sagt Magnus Hall, Präsident und CEO von Vattenfall.

Vor gut zwei Jahren, am 20. Juni 2018, wurde der Grundstein für den Bau der Pilotanlage für fossilfreien Eisenschwamm (DRI / HBI) gelegt. Die Anlage wird von der schwedischen Energieagentur finanziell gefördert. HYBRIT wird in mehreren Schritten Tests zur Verwendung von Wasserstoff bei der direkten Reduktion von Eisenerz durchführen. Der Wasserstoff wird in der Pilotanlage durch Elektrolyse von Wasser mit fossilfreiem Strom erzeugt. Zwischen 2020 und 2024 werden Tests durchgeführt, bei denen zunächst Erdgas und dann Wasserstoff verwendet werden, um die Produktionsergebnisse vergleichen zu können. Der Rahmen für HYBRIT beinhaltet auch, fossiles Öl in einer der bestehenden Pelletanlagen von LKAB in Malmberget in einem Testzeitraum bis 2021 durch Bioöl zu ersetzen. Auf dem Gelände von LKAB laufen derzeit zudem die Vorbereitungen für den Bau eines Wasserstoffspeichers, dies erfolgt in Svartöberget in Luleå, in der Nähe der HYBRIT Pilotanlage.

Die HYBRIT-Initiative hat das Potenzial, die Kohlendioxidemissionen in Schweden um 10% und in Finnland um 7% zu senken und zur Reduzierung der Emissionen der Stahlindustrie in Europa und weltweit beizutragen. Heute erzeugt die Stahlindustrie 7% der gesamten globalen Kohlendioxidemissionen. Mit HYBRIT wollen SSAB, LKAB und Vattenfall eine vollständig fossilfreie Wertschöpfungskette von der Mine bis zum fertigen Stahl schaffen und eine völlig neue Technologie einführen, bei der fossilfreier Wasserstoff anstelle von Kohle und Koks verwendet wird, um den Sauerstoffgehalt in Eisenerz zu reduzieren. Dies bedeutet, dass der Prozess gewöhnliches Wasser anstelle von Kohlendioxid emittiert.

Über HYBRIT

Hybrit Development ist ein gemeinsames Unternehmen, das vom Stahlhersteller SSAB, dem Bergbauunternehmen LKAB und dem Energieunternehmen Vattenfall gegründet wurde. Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung des weltweit ersten fossilfreien Stahlherstellungsprozesses auf Erzbasis. Das Nebenprodukt, das durch die Verwendung von fossilfreiem Strom und Wasserstoff anstelle von Koks und Kohle bei der Stahlproduktion entsteht, ist Wasser anstelle von Kohlendioxid. Das Projekt hat das Potenzial, die gesamten Kohlendioxidemissionen Schwedens um zehn Prozent zu senken. Das HYBRIT-Projekt wurde von der schwedischen Energieagentur finanziell unterstützt.

www.hybritdevelopment.com

Über die Vattenfall GmbH

Vattenfall ist ein führendes europäisches Energieunternehmen im schwedischen Staatsbesitz, das seit mehr als 100 Jahren die Elektrifizierung der Industrie vorantreibt, Wohnungen und Häuser mit Energie versorgt und das tägliche Leben durch Innovationen und Kooperationen moderner gestaltet. Unser Ziel ist es, ein fossilfreies Leben innerhalb einer Generation zu ermöglichen. Deshalb treiben wir den Übergang zu einem nachhaltigen Energiesystem voran. Wir beschäftigen rund 19.500 Mitarbeiter und sind überwiegend in Schweden, Deutschland, den Niederlanden, Dänemark und Großbritannien aktiv.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Vattenfall GmbH
Chausseestr. 23
10115 Berlin
Telefon: +49 (30) 8182-22
Telefax: +49 (30) 8182-3950
http://www.vattenfall.de

Ansprechpartner:
Magnus Kryssare
Pressesprecher Vattenfall Nordic
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel