Die Erfolgsgeschichte der SolidLine GmbH im Bereich 3D-Druck und additive Fertigung setzt sich ungebrochen fort. Das PLM-Systemhaus hat jetzt sein Portfolio um leistungsstarke 3D-Drucker für Verbundwerkstoffe erweitert. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen aus dem hessischen Walluf bei Wiesbaden einen Kooperationsvertrag mit dem im Großraum Boston beheimateten, US-amerikanischen Druckerhersteller Markforged geschlossen.

Die SolidLine GmbH ist seit nunmehr 4 Jahren selbst Anbieter von Lösungen für den 3D-Druck und die additive Fertigung. Dieses Geschäft bekommt durch die Partnerschaft mit dem amerikanischen Unternehmen einen weiteren Schub: SolidLine hat ab nun auch besonders leistungsstarke 3D-Drucker für die Verarbeitung von Metallen, Metalllegierungen und Werkstoffen wie Nylon, geschnittene Kohlefasern oder verstärkende Endlosfasern im Programm.

„Die Nachfrage nach 3D-Druckern für Metall und Verbundwerkstoffe ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. Daher haben wir uns dazu entschieden, unser Angebot auszuweiten. Mit den Präzisionsmaschinen von Markforged lassen sich schnell und auf einfachste Weise komplexe, hochfeste Bauteile produzieren. Damit kommen wir den Anforderungen unserer Kunden mit passgenauen Lösungen weiter entgegen“, freut sich Christian Popp, Leiter Manufacturing Solutions der SolidLine GmbH.

Markforged wurde im Jahr 2013 gegründet und beschäftigt heute mehr als 250 Mitarbeiter. Die schlüsselfertigen industriellen 3D-Druck-Lösungen für eine breite Palette von Funktionsteilen entstehen alle am Hauptsitz des Unternehmens im US-Bundesstaat Massachusetts. Gemeinsame Plattform für diese Lösungen ist „The Digital Forge“ – darunter fallen neben der Druckerhardware auch Software und spezielle Materialien. Anwender sind Ingenieure, Designer und Experten aus der Fertigung rund um den Globus. Zu den Kunden zählen namhafte Unternehmen weltweit.

„Unsere Kunden wollen sich möglichst nur auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren – die Technik dafür soll möglichst schnell und reibungslos laufen. Wir helfen ihnen dabei und stellen ihnen unser Know-how zur Verfügung. Zusammen mit unseren Partnern bieten wir unseren Kunden alles aus einer Hand: von der Implementierung von 3D-Druckern und additiven Fertigungsanlagen über die anwendungsspezifische Beratung bis hin zu Schulungen und Support“, so Mike Gregor, Geschäftsführer der SolidLine GmbH.

Lutz Feldmann, Channel Manager für Markforged in Europa ergänzt “Mit der SolidLine GmbH habe wir einen der größten und finanzstärksten SOLIDWORKS Partner in Europa gewinnen können, der bereits erfolgreich in der additiven Fertigung unterwegs ist und über hervorragende Ressourcen verfügt. Die Entscheidung, auch die Metalldrucker (FFF-Extrusionstechnologie) mit in das Programm zu nehmen, freut uns hierbei besonders. Die Kompetenz des Unternehmens fällt hierbei besonders ins Gewicht. Schließlich sind wir bei Markforged nicht angetreten, um einen weiteren Drucker im Markt zu positionieren. Mit der Digital Forge bieten wir ein Ökosystem an, dass die Fertigung nachhaltig optimieren kann, Kosten spart, Ersatzteile on demand herstellt  und die Unabhängigkeit von Lieferketten positiv beeinflusst. Mit der SolidLine GmbH erhöhen wir die Präsenz in Zentraleuropa enorm.”

Mehr dazu erfahren Sie hier: www.solidline.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SolidLine GmbH
Am Eichelgarten 1
65396 Walluf
Telefon: +49 (6123) 99-500
Telefax: +49 (6123) 73-031
http://www.solidline.de

Ansprechpartner:
Isabel Schlüsselburg
PR / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (7132) 9813750
Fax: +49 (7132) 9813970
E-Mail: isabel.schluesselburg@solidline.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel