Trotz gestiegener Risiken ist die Stimmung in der saarländischen Hotellerie und Gastronomie noch überwiegend positiv. Das signalisiert die aktuelle Tourismusumfrage der IHK Saarland. Danach beurteilen 93 Prozent der befragten Gastronomiebetriebe die Geschäftsentwicklung in diesem Jahr mit gut oder befriedigend und nur sieben Prozent mit schlecht. Ähnlich ist die Lage in der Hotellerie. Hier melden 88 Prozent der befragten Unternehmen einen guten oder zufriedenstellenden Geschäftsverlauf, nur zwölf Prozent einen schlechten. Allerdings wird die Lage in beiden Bereichen nicht mehr ganz so günstig eingeschätzt wie im Vorjahr. Das liegt vor allem daran, dass in diesem Jahr im Zuge der schwachen Industriekonjunktur deutlich weniger Geschäftsreisende ins Saarland kamen. „Der Tourismus bleibt eine wichtige Stütze der Konjunktur im Saarland. Mit einer konsequenten Umsetzung der Tourismusstrategie und mehr Investitionen zur Qualitätsverbesserung lassen sich künftig noch zusätzliche Potenziale für Wachstum und Beschäftigung erschließen. Eine positive Entwicklung ist allerdings kein Selbstläufer. Entscheidend ist, dass die Branche die sich abzeichnenden Rückgänge im Businessbereich konsequent durch eine Verbreiterung ihrer Angebotspalette ausgleicht.“ So kommentierte IHK-Hauptgeschäftsführer Heino Klingen die Ergebnisse der aktuellen IHK-Saisonumfrage Tourismus, an der 112 Unternehmen mit rund 2.200 Beschäftigten teilgenommen haben.

Infolge des Rückgangs bei den Geschäftsreisen ist der Anteil der Betriebe, die Umsatzzuwächse zu verzeichnen haben, gegenüber dem Vorjahr deutlich gesunken.  Meldeten im Sommer des Rekordjahres 2018 rund die Hälfte der Gastronomiebetriebe steigende Umsätze, sind es in diesem Jahr nur noch 28 Prozent. In der Hotellerie erzielten sogar nur noch 17 Prozent höhere Umsätze (Vorjahr: 30 Prozent).

Über beide Branchen betrachtet haben sich auch die Aussichten der Unternehmen für die kommende Saison verschlechtert. Skeptische Stimmen kommen vor allem aus der Hotellerie. Hier erwarten nur zwei Prozent der Unternehmen bessere Geschäfte; eine Verschlechterung befürchten dagegen 25 Prozent. Etwas optimistischer sind die Einschätzungen in der Gastronomie. Hier rechnen immerhin 14 Prozent der Unternehmen mit besseren und nur 12 Prozent mit schlechteren Geschäften. „Die Aussichten in der Hotellerie spiegeln die schwache Industriekonjunktur wider. Umso wichtiger ist es jetzt, für neue Impulse im Kultur- und Freizeittourismus zu sorgen. Eine Schlüsselrolle fällt hier sicherlich dem Weltkulturerbe Völklinger Hütte zu, das überregionale Strahlkraft hat. Aufgabe der Politik muss es daher sein, rasch die personellen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass das Weltkulturerbe Völklinger Hütte seine zentrale Funktion als Besuchermagnet des Saarlandes weiter ausfüllen kann. Hier darf es nach dem Wechsel in der Führungsspitze zu keinem Strömungsabriss kommen“, so Klingen.


Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen und Fachkräftemangel erschweren das Geschäft

Als Risikofaktoren für eine positive Geschäftsentwicklung werden weiterhin der zunehmende Fachkräftemangel, die steigenden Arbeitskosten und die wachsende Bürokratie genannt. Vor allem die teils erheblichen Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten, wie
z. B. die Arbeitszeitdokumentation als Nachweis für den gesetzlichen Mindestlohn, belasten die Betriebe. Auch die weiter steigenden Energiepreise werden als Risiko für den wirtschaftlichen Erfolg genannt.

Die aktuelle IHK-Umfrage zeigt zudem, dass es für die Betriebe immer schwieriger wird, offene Stellen zu besetzen. Zwar ist die Bereitschaft der Branche groß, auch Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern einzustellen, um damit den Personalmangel zu lindern. Doch dies scheitert oftmals an unzureichenden Sprachkenntnissen der Bewerber. „All dies zeigt: Viele Betriebe bewegen sich auf einem schmalen Grat. Sie müssen sowohl als attraktiver Arbeitgeber punkten als auch die steigenden Arbeits-, Energie- und Bürokratiekosten im Blick behalten. Zudem müssen sie mit der digitalen Transformation und den sich wandelnden Ansprüchen der Gäste Schritt halten“, so Klingen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9520-0
Telefax: +49 (681) 9520-888
http://www.saarland.ihk.de

Ansprechpartner:
Nicole Schneider-Brennecke
IHK Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Telefon: +49 (681) 9520-330
Fax: +49 (681) 9520-388
E-Mail: nicole.schneider-brennecke@saarland.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel