Angesichts eines drohenden erneuten Lockdowns befürchten viele Händler im Südwesten drastische Umsatzeinbußen in den kommenden Wochen vor Weihnachten. „Jegliche Einschränkungen, auch Flächenbegrenzungen in diesem für die Händler extrem wichtigen Vorweihnachtsgeschäft, wird für tausende Betriebe – auch für gesunde mittelständische das Aus bedeuten“, sagt der Präsident des Handelsverbands Baden-Württemberg (HBW), Hermann Hutter.

Das Meinungsbild der Befragten in einer kurzfristig durchgeführten Umfrage des HBW unter seinen Mitgliedern ist eindeutig: Egal, ob ein „Lockdown light“ oder ein verschärfter Lockdown: Weitere Einschränkungen im Einzelhandel werden zu extremen Umsatzeinbußen unter den Händlern führen.


Das kommende Weihnachtsgeschäft sei für die meisten Händler traditionell das umsatzstärkste im Jahr. „Insofern würde ein erneuter Lockdown – egal ob „light“ oder verschärft – die Händler ins Mark treffen“, so Verbandspräsident Hutter. Dies gelte auch für jegliche Formen der Zutrittsbeschränkungen.

Zudem gebe es auch keinen Grund für Zutrittsbeschränkungen im Einzelhandel.

Das wisse auch die Politik. Im Handel, so habe sich sowohl Gesundheitsminister Jens Spahn sowie die zuständigen Minister im Land als auch zahlreiche Virologen und andere Experten geäußert, habe es während der Pandemie bisher zu keiner Zeit nennenswerte Infektionsherde gegeben.

In Baden-Württemberg gibt es derzeit etwa 40.000 Einzelhandelsgeschäfte, die Branche beschäftigt knapp 500.000 Menschen, der Umsatz aller Geschäfte liegt bei über 90 Milliarden Euro.

Die Zahl der an der Umfrage beteiligten Unternehmen lag an diesem Mittwochmorgen (28.10.2020) innerhalb von wenigen Stunden bei knapp 700. „Ich bin sehr überrascht über die außergewöhnlich hohe Zahl der Antworten“, sagt. Hauptgeschäftsführerin Sabine Hagmann, „das zeigt uns, wie stark das Thema eines erneuten Lockdowns den Händlern unter den Nägeln brennt.“

Sie und Hutter betonten außerdem: „Der Schutz der Bevölkerung, unserer Kunden und Mitarbeiter steht für uns an allererster Stelle. Insofern stehen wir grundsätzlich vollumfänglich zu den schwierigen Entscheidungen der Politik, die diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen müssen.“

Dennoch müsse beachtet werden: „Nirgends war es in den vergangenen Monaten und ist es auch künftig so sicher wie im Einzelhandel! Überall besteht konsequenter Mund-Nasen-Schutz auf der ganzen Handelsfläche für alle und das seit Monaten. Unsere Einzelhandelsgeschäfte halten sich seit April an klare Hygienepläne. Die Hygienemaßnahmen sind vorbildlich und konsequent, die Abläufe eingeschliffen“, so Hutter.

Vor diesem Hintergrund seien Flächenbegrenzungen von 1 Kunden pro 25 Quadratmeter völlig unverständlich und unverhältnismäßig. In diesem Lichte müssten auch die neuen Entscheidungen daher mit Bedacht und verhältnismäßig mit Blick auf die Interessen aller gefasst werden.

Über den Handelsverband Baden-Württemberg e.V.

Der Handelsverband Baden-Württemberg vertritt die politischen Interessen von über 40.000 Handelsunternehmen in Baden-Württemberg. Der Handel stellt den drittgrößten Wirtschaftszweig dar mit 500.000 sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmern, ca. 18.000 Auszubildenden und einem Umsatz von ca. 90 Mrd. Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handelsverband Baden-Württemberg e.V.
Neue Weinsteige 44
70180 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 64864-0
Telefax: +49 (711) 6486424-34
http://www.badenwuerttemberg.einzelhandel.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Pfister
Pressesprecher
Telefon: +49 (711) 64864-46
Fax: +49 (711) 64864-24
E-Mail: pfister@hv-bw.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel